Können wir uns die Reichen noch leisten?

Können wir uns die Reichen noch leisten HStein1 

Zum Thema war Mag. Georg Kovarik von der Volkswirtschaftlichen Abteilung des ÖGB seitens der Betriebsseelsorge am Abend des 20. Jänner ins Pfarrzentrum Heidenreichstein eingeladen.

In einer von vielen Interessierten besuchten Informations-Diskussionsveranstaltung machte er deutlich, dass den Großteil der Steuerlast die unteren und mittleren Einkommensschichten leisten. Während dem Staat viel Geld durch Steuervermeidung von Konzernen entgeht, wird die Frage nach der Leistbarkeit bei Arbeitslosigkeit, Asyl und Mindestsicherung gestellt. Bei letzterer sind aber zu einem Großteil Menschen betroffen, die im Arbeitsprozess stehen, aber so wenig verdienen, dass ihr Einkommen durch die Mindestsicherung aufgestockt werden muss. Gleichzeitig sind Erbschafts- und Schenkungssteuer in Österreich abgeschafft.
Viele Sparprogramme wären überflüssig würden die oberen fünf Prozent der Bevölkerung in der Einkommenspyramide ihren Beitrag im gleichen Ausmaß leisten.

Die acht reichsten Personen weltweit besitzen mehr als die halbe Weltbevölkerung. Das ist eine Ungerechtigkeit, auf die auch Papst Franciscus hinweist.
Wir können die Politik der Regierungen nur bedingt beeinflussen. Aber wir können in allen Bereichen, Gemeinden, Pfarren, Schulen bis hin zum Stammtisch über die wirklichen Verhältnisse aufklären und verhindern, dass ganze Bevölkerungsgruppen ausgeschlossen werden.

Bericht Karl Immervoll

 Können wir uns die Reichen noch leisten HStein  Können wir uns die Reichen noch leisten HStein2  Können wir uns die Reichen noch leisten HStein3