Auftakt für BRAK

Die BRAK (Betriebsrät*innenakademie) ist eine intensive und umfassende Ausbildung für Betriebsräte, dessen Ziel es ist, den Kolleginnen und Kollegen die best möglichsten  Kernkompetenzen mit auf den Weg zu geben. Die Teilnahme ist auf 22 Personen limitiert und berechtigt nur dann zur Teilnahme, wenn im Vorfeld ein Kompetenzcheck, gewerkschaftliche Grundkurse (z.B. Gewerkschaftsschule) sowie eine Vorbereitungsklausur positiv absolviert wurden. 

Es freut uns daher besonders, dass sich heuer gleich zwei Kollegen aus dem Waldviertel für die BRAK qualifiziert haben: Kollegin Irene Burger (Fa. MKE) und Kollege Florian Kocaget.

Wir wünschen den beiden Kollegen alles Gute und viel Erfolg für die Zeit in Hirschwang! 

Hier gibt es alle Infos zur BRAK

thumb BRAK 1

Am Foto: PRO-GE Regionalsekretär Erich Macho, Irene Burger und MKE Arbeiter-Betriebsrats-Vorsitzender Walter Schmalzbauer 

BRAK 2

Zentralbetriebsrats-Vorsitzender der Firma Eaton, KR Werner Müller und PRO-GE Regionalsekretär Erich Macho übergaben Florian Kocaget eine Schultüte zum "Schulstart" 

Feuer und Flamme für Verbesserungen in der Elementarpädagogik

Am 24. Jänner 2022 ist der Tag der Elementarpädagogik. Wichtiger denn je ist es, an diesem Tag auf die Forderungen der Beschäftigten aufmerksam zu machen und ihre tagtägliche Leistung auf’s Podest zu heben. Die Gewerkschaften werden daher bundesweit zahlreiche Aktionen organisieren, um ein starkes Zeichen für Verbesserungen in der Elementarpädagogik zu setzen. „Die Beschäftigten dürfen nicht länger ignoriert werden! Sie sind die ExpertInnen und wissen, welche Rahmenbedingungen es für eine angemessene Qualität in der Kinderbildung und -betreuung braucht“, so ÖGB NÖ Frauensekretärin Bernadette Korherr. Durch die Corona-Pandemie hat sich die ohnehin angespannte Situation nochmals verschlechtert – bei den meisten Maßnahmen wurde auf elementare Bildungseinrichtungen schlichtweg vergessen. „Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort waren wieder einmal auf sich allein gestellt“, kritisiert AK Präsidentin Renate Anderl. Es braucht umgehend Sicherheitskonzepte für Kindergärten und Horte, eine Teststrategie und Unterstützungspersonal. Hinzu kommt, dass die jahrelangen Forderungen der AK und des ÖGB nicht gehört wurden: 1 Milliarde Euro mehr pro Jahr für Elementarbildung, flächendeckender Ausbau von Kinderbildungseinrichtungen und Rechtsanspruch ab dem 1. Geburtstag, sofortige Ausbildungsinitiative, ein einheitliches Bundesrahmengesetz für Elementarpädagogik und Supervision für die Beschäftigten. Immer mehr Beschäftigte denken ans Aufhören oder haben sich aufgrund der enormen physischen und psychischen Belastungen bereits neu orientiert. Trotz des Impffortschritts ist in elementaren Bildungseinrichtungen nämlich keine Entspannung in Sicht. Andere Schutzmaßnahmen für Beschäftigte wie Maske-Tragen wäre für die Entwicklung der Kinder aber negativ – für viele MitarbeiterInnen bedeutet das zusätzlichen Stress durch die Angst vor Ansteckung. Außerdem wurden auch im aktuellen Budget der Regierung keine Mittel für Verbesserungen eingeplant. „Wir ermutigen alle KollegInnen, sich an den Aktionen am 24.1. zu beteiligen und hoffen auf die Solidarität von Eltern und all jenen, denen ein hohes Maß an Qualität in der Bildung wichtig ist“, so Korherr. Wo Aktionen geplant sind, erfahren Interessierte bei ihrer Gewerkschaft bzw. dem ÖGB NÖ.

 thumb FeuerundFlamme Elementarbildung Ve1

Am Foto: ÖGB NÖ Frauensekretärin Bernadette Korherr und ÖGB Regionalsekretärin Birgit Schrottmeyer

Betriebsrats-Weihnachtswunder

Die Coronakrise, steigende Haushaltskosten (speziell im Winter die hohen Energiekosten) aber auch persönliche Schicksalsschläge treiben viele Menschen mittlerweile an ihr Existenzminimum. Das Betriebsratsteam der Firma Eaton in Schrems hat sich etwas Besonderes einfallen lassen und engagiert sich heuer beim Ö3 Weihnachtswunder.
Arbeiterbetriebsrats-Vorsitzender und ÖGB Regionalvorstandsmitglied (Waldviertel Nord) KR Werner Müller hat gemeinsam mit seinem Betriebsratsteam eine Spendenaktion ins Leben gerufen, welche dem Ö3 Weihnachtswunder zugutekommen soll. Die Spenden des Ö3 Weihnachtswunders gehen direkt an den Licht-ins-Dunkel-Soforthilfefonds.
„So viele Menschen erleiden schwere Schicksalsschläge, mit denen sie lange zu kämpfen haben – aber auch die Coronakrise hat viele von uns hart getroffen. Nur gemeinsam können wir Wege aus Krisen finden. Für unser Betriebsratsteam war es daher klar, dass wir heuer zu Weihnachten einen Beitrag leisten wollen und haben uns dazu entschlossen, eine Spendenaktion ins Leben zu rufen“, so KR Werner Müller.
Das Betriebsratsteam kontaktiert bei dieser Aktion alle Mitarbeiter der Firma Eaton persönlich (in Schrems ca. 750), um auf die Spendenaktion hinzuweisen, bei der nicht nur Geldbeträge gesammelt, sondern auch alte Smartphones, die nicht mehr gebraucht werden, abgegeben werden können. Ab einem Spendenbeitrag von € 5,- bekommen die Mitarbeiter der Fa. Eaton vom Betriebsrat einen Lindt-Weihnachtsmann geschenkt.
Wer dieses Betriebsrats-Projekt unterstützen möchte, kann dies noch bis 23.12., direkt auf der Homepage des Ö3 Weihnachtwunders tun: https://oe3pinnwand.orf.at/tuwas/542
Am Foto: Mario Gerstbauer, Werner Müller, Karin Biegl, Erwin Blahusch

BetriebsraetlichesWeihnachtswunder 2021

Waldviertler Gewerkschaftsjugend organisierte FIFA-Turnier

Insgesamt nahmen 20 Jugendliche am Turnier teil, welches erstmals vom Waldviertler Gewerkschafts-Jugendstammtisch organisiert wurde. Zu gewinnen gab es eine FIFA-Playstation 5. Die Teilnehmer waren begeistert von der tollen Organisation, die wieder von AK-Young und ÖGJ NÖ unterstützt wurde. Das FIFA-Turnier startete am 22.10. unter strenger 3G-Kontrolle mit einem Covid-Beauftragten. Um 21:30 stand nach dem Finalspiel der Sieger fest (2:3 für Nicolas Pany).

Am Siegerfoto links: ÖGJ NÖ Sekretärin Nadine Fahrenberger, KR Andreas Hitz, 3. Platz Friedrich Hrdlicka, 1. Platz Nicolas Pany, 2. Platz Michael Schneider, 4. Platz Kivanc Toprak und ÖGB Regionalsekretär Reinhold Schneider

Siegerfoto

FIFA Gruppe

ÖGB Regionalvorstandsseminar in Weitra

Rege und spannende Diskussionen bei unserem zweitägigen ÖGB Regionalvorstandsseminar (Region Waldviertel Nord) in Weitra. Gemeinsam mit unserer neuen ÖGB NÖ Landessekretärin, Linda Keizer, wurde über die aktuell schwierige COVID-Situation für Betriebsräte und Betriebsrätinnen am Arbeitsplatz gesprochen (3-G-Regel, Offenlegung von Gesundheitsdaten, Schutz für Risikopatienten). Der Regionalvorstand sieht auch einen dringenden Handlungsbedarf für unsere Kolleginnen und Kollegen im Pflege- und Gesundheitsbereich!!! Hierfür sind weitere Maßnahmen in nächster Zeit geplant. Zum Abschluss des Seminars präsentierte Dr. Jürgen Figerl, Fachexperte in der AKNÖ, einen interessanten Vortrag über die Auswirkungen der COVID-Pandemie auf das Waldviertel.
20211020 072332000_iOS

ÖGB FRAUEN Regionalvorstandssitzung

Am 29.9. fand in Vitis eine ÖGB FRAUEN Regionalvorstandssitzung (Waldviertel Nord) statt. Diskutiert wurde über Belastungen in der Arbeitswelt, Gefährdung durch Armut in der Pension, das Selbstbild der Frau in der Gesellschaft, faire Bezahlung und über die Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen. ÖGB NÖ Landessekretärin Linda Keizer berichtete über geplante Projekte, welche u.a. stärkere Kooperationen mit den Gemeinden vorsieht, die Förderung von Jugendvertrauensrätinnen verstärken soll und einen Equal Pay Check, welcher gemeinsam mit den Fachgewerkschaften gerade ausgearbeitet wird.

 ÖGB FRAUEN_RV_Sitzung